Lebensduft.net - Hypnose & Coaching Praxis Claudia Bäumer

Blog-Serie: Stärken stärken Nr. 16 – „Vergebungsbereitschaft“

Für das Stärkenportrait Vergebungsbereitschaft habe ich bislang am längsten gebraucht. Nachdem ich mich in das Thema vertieft habe, wusste ich
zunächst nicht, was ich nun in Bezug auf „Stärken stärken“ dazu schreibe.
Denn pauschal immer zu vergeben, ist aus meiner Sicht nicht der richtige Weg.
Sinnvoller ist es, das Thema bewusst unter die Lupe zu nehmen, um zu
einer differenzierten, eigenen Einschätzung zu kommen.

Doch der Reihe nach: Ausgangspunkt meiner Serie ist ja der Stärken-stärken-Ansatz der Positiven Psychologie. Vertreter dieser Richtung haben
24 sogenannte Signaturstärken identifiziert, die nachhaltig glücksverstärkend wirken. Vergebungsbereitschaft ist eine davon. Wo diese bei Ihnen angesiedelt ist, können Sie mithilfe des kostenlosen Persönlichkeitenstärken-Tests
herausfinden.

Wenn Vergebungsbereitschaft unter Ihren Top 5 ist, wird empfohlen, diese noch aktiver zu leben, um damit nachhaltig sein Glücksniveau zu heben.
Im Online-Testergebnis steht dazu:

Vergebungsbereitschaft: Menschen mit dieser Stärke zeigen eine höhere Bereitschaft, anderen ihre Fehler zu vergeben/verzeihen. Sie geben anderen eine zweite Chance. Ihr zentrales Prinzip ist Gnade und nicht Rache.

Lebensduft.net - Hypnose & Coaching Praxis Claudia Bäumer

Was ist Vergebungsbereitschaft genau?

Wenn wir bereit sind, etwas zu vergeben, ist zuvor ja immer etwas geschehen, das wir als negativ bewertet und empfunden haben. Aufgrund des Ereignisses passte dann etwas nicht mehr oder es ging etwas kaputt, im schlimmsten Fall wurde man verletzt oder gar jemand getötet. – Hier sehen Sie schon die
Bandbreite und Tragweite, mit der Vergebungsbereitschaft einhergeht.

Wenn es um Vergebung geht, spielen immer Fehler oder schwierige
Vorkommnisse eine Rolle gefolgt von unangenehmen Emotionen wie
Enttäuschung, Wut und Kränkung bis hin zum Wunsch nach Rache.
Oftmals wird dabei auch Schuld zugewiesen. Wer vergibt, spricht von dieser frei und lässt das Thema los. Ein Synonym für Vergebung ist das Wort
Verzeihung. Damit eng verwandte Begriffe sind Entschuldigung, Versöhnung, Großmut oder Nachsicht. Vergeben können wir anderen und uns selbst.

Und wie sehen Sie das?

Wenn Sie das Wort mal googeln, werden Sie feststellen, dass es besonders oft im spirituellen und religiösen Kontext gebraucht wird, beispielsweise in
Aussagen wie „jeder Mensch ist im Grunde seines Wesens gut“ oder „jeder hat sein Schicksal selbst gewählt“ oder auch das oft im christlichen Rahmen
zitierte „hat er mich auf die eine Wange geschlagen, halte ich ihm auch die
andere hin“. – Vielleicht können Sie nun nachempfinden, warum ich so lange für den Text brauchte. Denn hier zeigt sich, dass es bei Vergebungsbereitschaft um viel mehr geht, als mal Nachsicht wegen falsch investiertem Geld zu zeigen oder mal einen kleinen Fehltritt zu entschuldigen.

Das Zitat „Vergebung ist keine einmalige Sache, Vergebung ist ein Lebensstil“ von Martin Luther King, halte ich deshalb für Wert, einmal über diese Worte nachzudenken.
Denn Vergebung, wo angebracht und notwendig, sollte für jeden von uns selbstverständlich sein. Und so ist auch meine persönliche Meinung, dass
Vergebung ein Lebensstil ist und keine Sache.

Hier geht es auch um mutwillig zugefügtes Unheil oder Schicksalsschläge
sowie die Frage, wie man sich das erklärt und für sich bewertet. Damit
bewegen wir uns auf dem Spielfeld unterschiedlicher Weltanschauungen und Lebensphilosophien. Wer sich mit den Erkenntnissen und Schlussfolgerungen der modernen Hirnforschung beschäftigt, dem könnten sich dazu
möglicherweise noch ein paar ganz neue Fragen stellen. – Sehr spannend!
Leider ist das Thema jedoch viel zu groß, um hinreichend in dieser Serie
diskutiert werden zu können.

Daher kann ich Sie nur einladen, sich mal ausgiebig damit auseinander-
zusetzen, dazu kann dieser Beitrag anregen. Ich mache mal weiter mit meiner für die Serie gewählten Struktur und frage:

Was macht Menschen mit dieser Stärke aus?

Eigenschaften und Fähigkeiten von vergebungsbereiten Menschen können sein:

  • innere Stärke, Klarheit und Selbstbestimmung,
  • Blick für die Wachstums- und Entwicklungschancen, die in Fehlern stecken,
  • die gesunde Einsicht, dass man Dinge nicht ungeschehen machen kann,
  • Hoffnung und der Blick nach vorn,
  • eine hohe Fehlertoleranz,
  • nicht nachtragend sein,
  • das Anerkennen, das wir nicht perfekt sind.

manchmal jedoch auch:

  • eine hohe, manchmal ungesunde Duldungs- und Leidensfähigkeit,
  • nicht Loslassen können,
  • Konfliktscheue, nämlich dann, wenn um des lieben Friedens willen verziehen wird,
  • überhöhter Glaube an das Gute im Menschen.

Sie sehen: Hier kommt es sehr auf das eigene Weltbild an.

Ich gehöre nicht zu den Vertretern von „es gibt keine Schuld“ oder
„hinter allem steckt eine gute Absicht“. Vergebung und Nachsicht finde ich grundlegend sehr wichtig, denn es befreit. Und bei „kleineren“ Fehlern oder Vorkommnissen ist es absolut sinnvoll, das baldmöglichst zu tun.
Doch bei berechnender Manipulation, schädigendem Missbrauch und jeder Form von Gewalt kann es aus meiner Sicht nicht um das gehen, was man
gemeinhin mit Vergebung bezeichnet. Und es muss schon gar nicht zur
Versöhnung oder einer „zweite Chance“ führen.

Ich halte es immer für wichtig, das Geschehene zu akzeptieren, aber eben auch gesunde Grenzen zu setzen und sich wo nötig abzuwenden, um dann für
Heilung und die bestmögliche Verarbeitung zu sorgen, damit man das
Geschehene letztlich loslassen kann. Aus eigener Erfahrung weiß ich, welches Lern-und Wachstumspotential im Schwierigen steckt und wie heilsam
Vergebung und Nachsicht sein können. Und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich alles bisher dahingehend Erlebte auch vergeben konnte. Doch es gibt Fälle, da ist das vielleicht nie oder eben ganz schwer möglich und mit einem
langwierigen Prozess verbunden.

Das respektiere ich, denn ich bin überzeugt, dass sich das mit dem Verzeihen an mancher Stelle leichter sagt oder rät, als es für Betroffene einsichtig und umsetzbar ist. Das ist für Menschen, die eine hohe Vergebungsbereitschaft
haben, vielleicht interessant zu bedenken.

Nutzen & Vorteile

  • Es erlöst und gibt damit wieder innere Ruhe und Kraft.
  • Wer vergibt, entlässt sich aus der Opferrolle und gewinnt Selbstbestimmung und Macht über das eigene Leben zurück.
  • Da man keine Energie mehr auf das Vergangene verwendet, hat man mehr
    davon für das Hier und Jetzt und für das Kommende.
  • Wer nicht vergibt oder nicht loslassen kann, boykottiert und behindert sich
    immer auch selbst. Tut man das nicht oder hört damit auf, verhindert oder stoppt man auch Selbstverletzung und Selbstbegrenzung.
  • Vergebungsbereite sind gelassener.
  • Wer bereit ist, Fehler zu verzeihen, ist oft auch mutiger und offener für Neues. Das führt zu Fortschritt und Erfolg sowie einem bunteren Leben.

Sich mit der eigenen Vergebungsbereitschaft und dem dahinterstehenden Weltbild mal bewusst und intensiv auseinanderzusetzen, trägt sehr zu innerer Klarheit bei und verhilft zu einer eigenen Meinung dazu. Im Sinne des Stärken-stärken-Ansatzes geht es nun für alle Vergebungsstarken darum, diese Stärke möglichst intensiv zu leben.

Vergebungsbereitschaft im Berufsleben

An dieser Stelle nenne ich ja gern zunächst prädestinierte Berufe, in denen die Stärke zum tragen kommt. Auf der Hand liegt, dass jeder, der im Dienste der Kirche oder einer spirituellen Organisation steht, eine hohe Vergebungs-
bereitschaft vor allem auch gegenüber anderen haben sollte, da sich dies ja, zumindest meistens, bereits in den jeweiligen Philosophien und Werten
widerspiegelt. Und ganz sicher ist die Fähigkeit zu Verzeihen insbesondere auch da gefragt, wo man mit gewaltbereiten Menschen zu tun hat. Das ist im Polizeidienst und Strafvollzug der Fall, vielerorts aber auch im therapeutischen Bereich.

In Bezug auf die Nachsicht bei Fehlern, die beim Lernen und bei Entwicklungen nun einmal passieren, ist Vergebungsbereitschaft natürlich allerorts gefragt, vor allem bei Führungskräften, Lehrenden und Menschen, die andere
betreuen.

Wenn Sie über diese Stärke verfügen, werden Sie Fehlertoleranz, Großmut und Einsicht sicher bereits leben. Stärken können Sie die Stärke vor allem dadurch, wenn Sie das offen zeigen und somit als Vorbild auf andere wirken. Menschen lernen voneinander. Missionieren oder aufzwingen lässt sich Vergebungsbereitschaft nicht, vorleben aber schon.

Vergebungsbereitschaft im Privatleben

Im Privaten fällt Vielen Vergebung noch viel schwerer als im Berufsleben.
Die meisten rechnen in unserer heutigen Zeit schon damit, dass in Wirtschafts-
unternehmen, Politik & Co berechnende und vor allem auf ihren eigenen
Vorteil bedachte Menschen unterwegs sind. Das scheint normal zu sein.

Dafür erhoffen und wünschen wir uns im trauten Familien- und Freundeskreise umso mehr Werte wie Loyalität, Rücksichtnahme, bedingungslose Liebe und gegenseitige Fürsorge. Glücklicherweise bekommen wir das ja auch oft, aber eben nicht immer und bei jedem.

Auch im Privatleben gilt es daher zunächst einmal seine Einstellung zu Fehlern und enttäuschenden bis schmerzlichen Vorkommnissen zu hinterfragen, um zu einem differenzierten Bild bezüglich seiner eigenen Einstellungen und Bewertungen zu kommen. Nicht außer acht lassen dürfen wir dabei die
Erwartungen, die wir an uns und andere haben. Selbstklärende Fragen
dahingehend können sein:

  • Welche Erwartungen habe ich an andere?
  • Welche Erwartungen habe ich an mich selbst?
  • Was sind meine Werte?
  • Was sind die Werte der anderen?
  • Was deklariere ich als „verzeihbar“?
  • Was deklariere ich als nicht vergebungswürdig oder -fähig?

Gleiche Fragen können Sie sich in Bezug aufs Berufsleben selbstverständlich auch stellen. Und Achtung: Das sind weitgehende und tiefgreifende
Überlegungen!

Achten Sie auch mal darauf, ob Sie mit gleichem Maß messen. So mancher hegt an Menschen, die ihm nahe stehen nämlich viel höhere Erwartungen als an die, die ihm nicht so nahe stehen. Und das ist durchaus verständlich. Manchmal sind diese jedoch so hoch, dass unsere Lieben sie beim besten
Willen nicht erfüllen können.

In unseren streckenweise durchaus ungemütlichen Zeiten kann es gut der Fall sein, dass wir zu Hause oder im Freundeskreis das kompensiert haben wollen, was uns in anderen Lebensbereichen fehlt. Das mal zu zu hinterfragen oder
dahingehend das Gespräch mit uns nahe stehenden Personen zu suchen,
gehört schon zu den weiterführenden „Stärken-stärkenden“ Taten. – Haben Sie das schon mal überlegt und gemacht?

Reflexionsfragen zur Stärke „Vergebungsbereitschaft“

Wenn Sie diese Stärke aktiver leben wollen, können Sie sich darüber hinaus noch fragen:

  • Was bedeutet die Stärke „Vergebungsbereitschaft“ für mich?
  • Was habe ich wem in meinem Leben schon alles vergeben?
  • Was nicht?
  • Welche Vorteile bringt mir diese Stärke in meinem Leben?
  • Wie kann ich diese Stärke mit meinen anderen Kernstärken verbinden und
    aktiv leben? (Dafür müssen Sie den Persönlichkeitenstärken-Test gemacht
    haben.)
  • Was konkret will ich nun diesbezüglich angehen?

Und so geht es weiter:

Im nächsten Stärkenportrait geht es um Vorsicht. Wenn Sie wissen
möchten was es damit auf sich hat, und wie Sie diese Stärke aktiv leben
können, dann kommen Sie wieder vorbei.

Sind Sie auf Ihre Stärken neugierig geworden und haben den Persönlichkeiten-
stärken-Test der Positiven Psychologie
noch nicht gemacht? – Dann los geht`s!
Viel Vergnügen:-)

Alle bisherigen Artikel aus der Blog-Serie “Stärken stärken” inklusive Kurzinfo zum Charakterstärkentest, finden Sie in der Inhaltsübersicht.

Wollen Sie keinen Beitrag verpassen?

www.lebensduft.net
Dann folgen Sie einfach meinem Blog (Folgen Button auf der linken Seite) und Sie werden automatisch per E-Mail über neue Beiträge von mir informiert. Oder Sie abonnieren meine RSS-Feeds, dann verpassen Sie nix 😉

Ich freue mich auf Ihr Feedback und wünsche Ihnen viel Spaß beim
Reflektieren! Alles Liebe, Ihre Claudia Bäumer

Advertisements

Veröffentlicht von

Claudia Bäumer | Lebensduft-Coaching-Blog

Als Hypnotiseurin, Persönlichkeitstrainerin (Coach) und Mentalheilerin, begleite ich Menschen in Umbruchsituationen und schwierigen Lebensphasen und auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten, zufriedenen und erfüllten Leben. Meine Umsetzung hierzu ist, zu innerer Stärke und Ausgeglichenheit zu gelangen, persönliche Ziele zu reflektieren und selbstbestimmt umzusetzen, die eigene Lebensqualität zu verbessern und das Leben mit all seinen Möglichkeiten, von einer neuen Seite aus zu betrachten. Auf meiner Webseite & Blog LEBENSDUFT.NET möchte ich einen kleinen Beitrag zur Selbsthilfe leisten und Wege aufzeigen, mit all den Düften des Lebens freier, bewusster und entspannter zu leben. Denn jeder Mensch ist dazu bestimmt, auf allen Ebenen des Seins, glücklich, zufrieden und erfüllt zu leben! Herzlichst, Ihre Claudia Bäumer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s